Schnellrode


Die Endung „-rode“ deutet darauf hin, dass es sich um eine Ansiedlung handelt, die ab dem 8. Jh entstanden ist. Funde weisen sogar auf eine steinzeitliche Siedlung hin. Urkundlich findet man „Snellenrode“ aber erst 1383 als zum Amt Reichenbach-Lichtenau gehörend. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Dorf unterschiedlichen Ämtern zugeordnet. Die geschichtliche Besonderheit ist, dass Schnellrode dadurch wohl das einzige „Menge-Dorf“ war. Es gehört zu zwei Ämtern, nämlich Spangenberg und Lichtenau, so dass an beide gezinst werden musste.

Bereits vor der Gebietsreform änderte sich das Ortsbild positiv durch den Ausbau der Bundesstraße und damit notwendigen Verlegung von Wasser- und Abwasserleitungen. Abseits dieses Verkehrsweges verläuft der Radweg R12 von Spangenberg aus bis Schnellrode durchs romantische Essetal. In den letzten 25 Jahren haben sich in mehreren Bauabschnitten etliche neue Wohnhäuser rund um den markanten Ziegenberg gruppiert. Durch die Mithilfe vieler Schnellröder wurde eine Friedhofshalle errichtet, das Feuerwehrgerätehaus und in der ehemaligen Schule das DGH eingerichtet.

Der Ortsverein „Schnellröder Schnarreböcke“ pflegen das Brauchtum, Kultur und Gemeinschaft der Bürger.

 


Fläche

610 ha

Einwohner

242

ÖPNV

Linie 400

Veranstaltungen

Maifeier an den Angelteichen  Herbstmarkt

TIPP

Milchtankstelle Hof Jung

Vereine
Keine Ergebnisse gefunden.
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.