Arbeitskreis Radverkehr

Bericht aus seiner Arbeit

Arbeitskreis Radverkehr

Der AK Radverkehr berichtet aus seiner Arbeit

  23. Februar 2021

Der Arbeitskreis Radverkehr hat sich Anfang 2019 zum ersten Mal getroffen. Er besteht aktuell aus 12 Personen, dem Radwegebeauftragten Schanze, dem Vorsitzenden Herrn Strieder, den Stadtverordneten Koch, Zenker und Dr. Hillwig, sowie den interessierten Bürgern Runge, Möller, Acker, Junghans, Kühlborn, Beckmann und Körber. Außerdem nimmt Herr Dr. Heyn vom ADFC regelmäßig an den Sitzungen teil.


Aktivitäten 2020

  • Im Sommer fand eine Mountainbike-Tour über 44 km statt. Leider konnte der geplante Abschluss auf dem Heidefest in Vockerode nicht stattfinden.
  • Die geplante Fahrradbörse im März musste coronabedingt abgesagt werden.
  • Spangenberg nahm am Stadtradeln 2020 teil. 62 Teilnehmer
    sind 14.095 km innerhalb von 21 Tagen geradelt.
  • Radweg Spangenberg nach Morschen; das Teilstück ab Grundweg bis Höhe Schmachtenhagen wurde als Radweg ausgebaut und asphaltiert. Die Maßnahme wurde mit 75 % durch den Schwalm-EderKreis gefördert. Die Gemeinde Morschen wurde darüber informiert, dass Spangenberg den Radweg bis zur Gemarkungsgrenze hergestellt hat.
  • Es fand coronabedingt nur eine Sitzung des Arbeitskreises im Jahr 2020 statt. Der Arbeitskreis wurde per Email über die aktuellen Entwicklungen regelmäßig informiert.

Aktueller Stand Radwege

Schnellrode – Retterode; die Planungsvereinbarung zwischen den Städten Hessisch Lichtenau und Spangenberg sowie Hessen Mobil liegt Hessen Mobil zur Prüfung vor. Sobald diese unterzeichnet ist, soll ein Büro mit der Planung beauftragt werden, da neben der bereits ausgearbeiteten Strecke auch Alternativstrecken geprüft werden sollen. Hierbei ist immer zu berücksichtigen, dass diese die Anforderungen der Musterlösung und der Qualitätsstandards des Landes Hessen erfüllen müssen. Dies ist Voraussetzung für die Kostenübernahme durch den Bund.

Spangenberg – Pfieffe; aktuell wird der alte Bahndamm zwischen Bahnhofstraße und altem Bahnwärterhäuschen gerodet. Im Anschluss erfolgt die Vermessung und die Entwurfsplanung wird erstellt. Danach können dann die Grundstücksankäufe erfolgen. Zwischen März und August 2021 findet eine Kartierung auf dem alten Bahndamm statt, damit mögliche Schäden an Flora und Fauna ausgeschlossen werden können. Ziel ist, bis Ende des Jahres eine Ausführungsplanung an Hessen Mobil zu übergeben. Damit wäre die Grundlage für den Bau durch Hessen Mobil geschaffen.

Spangenberg - Landetal; aktuell gibt es eine Planung, wonach der Radweg am Landekreuz an den Radweg nach Pfieffe anschließt und ab dort parallel bis nach Landefeld verläuft. Es wurde ein Antrag auf Förderung aus dem Programm "Stadt und Land" bei Hessen Mobil gestellt. Danach ist eine Förderung zwischen 80 und 90 % möglich. Eine Rückmeldung hierzu liegt noch nicht vor.

Bischofferode - Waldkappel; es gibt aktuell die Überlegung einen Radweg durch den stillgelegten Bischofferöder Tunnel zu machen. Für März ist eine Begehung des Tunnels geplant. Daran wird ein Planer teilnehmen, der bereits den Küllstedter Tunnel saniert hat. Danach kann man sich ein Bild über den baulichen Zustand machen. Sollte dieser gut sein, sollte eine Machbarkeitsstudie beauftragt werden. Hierzu sollte eine Förderung durch die beiden Kreise, Schwalm-Eder und Werra-Meißner, erfolgen. Von Spangenberg aus wäre nach der Fertigstellung des Radweges nach Pfieffe die Anbindung bis nach Bischofferode möglich. Ab dem Ortsausgang könnte dann ein Radweg bis zum Westportal angelegt werden. Ob eine Möglichkeit in der Gemarkung Waldkappel besteht, kann aktuell nicht beurteilt werden.


Radwegebeauftragter:

Keine Mitarbeiter gefunden.