ARS NATURA

Kunst am Wanderweg
ARS NATURA Kunstwanderweg

In der Gemarkung Spangenberg, Kreuzung der beiden Fernwanderwege Barbarossaweg und Wildbahn sowie Zentrum von ARS NATURA, ist das Netz der Kunstwanderwege besonders dicht und bietet viele Möglichkeiten des Wanderns, Laufens, Radfahrens, Spazierengehens. Das wiedereröffnete Hallenbad 'Life Balance Campus' ist ARS NATURA-Infopoint und auch Ausleihstation für E-Bikes, mit denen das 'Kunstwanderland' ebenfalls erkundet werden kann.
Die Kunst am Wanderweg unterscheidet sich deutlich von zeitgenössischer musealer und urbaner Kunst. Erstere ist häufig visionäres avantgardistisches Experiment ohne dezidierten Naturbezug, letztere meist auf hohes optisches Gewicht und großes Raumvolumen bis Monumentalität im Stadtbild ausgerichtet.

Die Kunst am Wanderweg, ein bewusst ländliches Phänomen, geht kleinformatiger, im behutsamen Dialog, auf die Bedingungen des jeweiligen Ortes in der - meist gestalteten – Natur ein, versucht eine Harmonie zwischen Werk und pflanzlicher sowie landschaftlicher Umgebung zu schaffen, vor allem den Ort nicht zu dominieren. Offenheit auch für den nichtnaturalistischen Ausdruck, Bereitschaft zur Reflexion der ökologischen, historischen und zeitkritischen Botschaften sind natürliche Voraussetzungen im Umgang mit ARS NATURA. Wegweiser dafür bieten die Beschreibungen der Werke auf der Website der Stiftung sowie in Kunstführern, die als Einstieg oder Angebot zu verstehen sind.  

Mit Rundwanderwegen in den Bereichen Spangenberg, Morschen, Melsungen und Hessisch Lichtenau bildet sich gerade das erweiterte Zentrum von ARS NATURA.

Wanderungen können in diesem Zentrum über mehrere Tage angeboten werden. Die Anreise mit dem Auto ist dabei nicht notwendig. Mit der Tram aus Kassel angekommen, lädt nach der Erkundung des "Frau Holle-Rundwegs" in Hessisch Lichtenau die Weiterwanderung auf dem X8 zur Entdeckung der drei Spangenberger Rundwege ein. Von Morschen, das mit dem Cantus gut erreichbar ist, kann man vom Rundweg mit dem Motto "Entschleunigung" auf dem Fuldahöhenweg und weiter auf der Wildbahn (X3) nach Spangenberg wandern; von Melsungen, das mit Cantus  und Tram an Kassel angebunden ist und einen Rundweg unter der Bezeichnung "Rauszeit" erhält, ist Spangenberg über den Barbarossaweg (X8) zu Fuß oder mit dem Rad gut erreichbar.

"Die Spangenberger Runde" verbindet seit 2010 die beiden ARS-NATURA-Fernwanderrouten X8 und X3 über die Ortsteile Vockerode-Dinkelberg, Pfieffe und Herlefeld. Drei Täler mit unglaublichen Ausblicken sind zu durchwandern, zehn Werke gibt es an diesem Verbindungsweg zu entdecken. Schon die Metzebacher Höhe ist für ihre sagenhafte Aussicht bekannt. Vom Waldrand hat man einen wunderbaren Blick auf den Alheimer, die zweithöchste Erhebung des Stölzinger Gebirges, und in der Ferne bis zum Eisenberg im Knüll. Die ARS NATURA-Kunstwerke stehen auch aufgrund der phantastischen Aussicht unter dem Motto „Weitblick“. Sie thematisieren ganz unterschiedliche Aspekte des Begriffs, wobei Ökologie und Nachhaltigkeit eine besondere Rolle spielen. 27 km sind auf dem Verbindungsweg sowie auf X8 und X3 zu erwandern.

An der Wanderscheune in Spangenberg-Nausis mit Spielplatz, der mit Seilbahn, Rutsche, offenem Bachlauf und Klettermöglichkeiten für einen Familienausflug ausgesprochen geeignet ist, beginnt der circa 4 km lange "ARS NATURA-Panorama-Rundweg". Die Künstlerinnen und Künstler interpretierten hier "Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft" mit ganz individuellen und freien Assoziationen. An sieben neuen und zwei bereits seit mehreren Jahren bestehenden, sich spannungsvoll und harmonisch zugleich in die Landschaft einfügenden Kunstwerken vorbei ist der Rundweg mit seinen Landschaftspanoramen, mit den Formen der  Berge und Täler sowie den Farben der Natur, ein wahrer Augenschmaus.

Am "Rundweg Spangenberg – Schnellrode" befinden sich seit 2019 sechs Kunstwerke in der Auenlandschaft des Flüsschens Esse, ein weiteres auf dem Zubringerweg durch den Wald zum X8 zurück nach Spangenberg. Wie die Werke an X8 und X3 in der Gemarkung Spangenberg stehen auch diese künstlerischen Arbeiten unter dem Motto „Mensch – Tier – Umwelt“.  Wesentliche Charakteristika der Spangenberger Landschaft sind dicht bewaldete Höhenzüge und weite Felder. Die Ritter von Treffurt legten an der wichtigen Handelsstraße durch die langen Hessen im 13. Jh. die Feste Spangenberg an.
Im 14. Jh. erweiterten die Landgrafen von Hessen die Burg aufgrund des Wildreichtums zum Jagdschloss. - Die Geschichte der Menschen lässt sich nicht von der Geschichte der Landschaft trennen. Auch das Verhältnis des Menschen zum Tier ist von elementaren Verbindungen geprägt. Innerhalb des zentralen Spannungsfeldes Mensch – Tier – Umwelt zeigen sich durch das Dominanzdenken des Menschen schon lange Probleme, heute brisanter denn je, die künstlerisch subtil auf der Strecke thematisiert werden.



ARS NATURA Stiftung
Am Blaubach 5
34286 Spangenberg



Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch unser Kunstwanderland... Natur genießen und Kunst entdecken!



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.