Pressearchiv

Stadt Spangenberg erinnert an den rechtzeitigen Rückschnitt und die Straßenreinigung


Die Sauberkeit eines Ortes spielt als Wohlfühlfaktor eine wesentliche Rolle.

Für die Schaffung eines dauerhaften angenehmen Wohnumfeldes sind jedoch die Unterstützung jedes einzelnen Bürgers und das Engagement der Grundstückseigentümer unerlässlich.

Die Hauseigentümer wurden bereits mit dem letzten Steuerbescheid auf die Verpflichtung der Straßenreinigung hingewiesen.

Und um es vorweg zu sagen „Die meisten Bürgerinnen und Bürger halten sich an die Satzung der Straßenreinigung und tragen damit zu einem schönen und sauberen Ortsbild bei.“

Leider kommt es immer wieder vor, dass überhängende Bäume, Sträucher und Hecken das Begehen oder Befahren der öffentlichen Straßen (einschließlich Gehwege) u. Wege beeinträchtigen.

Die Verpflichtung des Zurückschneides von Zweigen und Ästen ergibt sich aus dem Hessischen Straßengesetz. Nach § 27 Abs. 5 sind die Eigentümer von Grundstücken innerhalb der geschlossenen Ortslage verpflichtet, den von ihrem Grundstück auf öffentliche Straßen ragenden Bewuchs zu beseitigen. Der Bewuchs ist bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden.

Wir bitten daher alle Grundstückseigentümer, ihre Straßenfront zu überprüfen und den Bewuchs bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden, damit der öffentliche Straßenraum in seiner gesamten Breite verkehrssicher zu begehen und zu befahren ist. Auch die Äste von Bäumen sind im öffentlichen Verkehrsraum und an Wirtschaftswegen bis auf eine Höhe von vier Meter zurückzuschneiden, damit LKW, Busse, Rettungs- und Einsatzfahrzeuge sowie die Müllfahrzeuge nicht beeinträchtigt oder beschädigt werden. Im Bereich der Gehwege beträgt die erforderliche Höhe 2,50 m.

Die Eigentümer sind auch für das Freischneiden der Verkehrszeichen und den notwendigen Lichtraum im Bereich von Straßenlampen verantwortlich. Wir bitten auf diesem Wege dafür Sorge zu tragen, dass die Verkehrssicherheit nicht durch Sträucher und Hecken eingeschränkt wird.

Dies dient nicht nur der freien Sicht und freien Fahrt entlang der Straßen, sondern ermöglicht das ungehinderte Spazierengehen und auch das Radfahren der dazu berechtigten Kleinkinder auf den Gehwegen. Ebenso unsere Senioren, die zum Teil mit ihrem Rollator unterwegs sind, oder auch Eltern mit Kinderwagen werden unnötig behindert oder gefährdet, wenn sie vom Gehweg auf die Straße ausweichen müssen.

Noch viel öfter ist die Rinne nicht gekehrt und es wuchert Grünbewuchs auch über Gehweg- oder Straßenflächen und verhindert eine Benutzung dieser Flächen.

Vor den Grundstücken ist regelmäßig zu reinigen. Die Reinigung umfasst auch die Entfernung aller nicht auf die Straße und Wege gehörenden Gegenstände, insbesondere die Beseitigung von Gras, Unkraut, Kehricht, Schlamm und sonstigen Unrats jeglicher Art. Die Einhaltung des Hessischen Straßengesetzes sowie die Straßenreinigungssatzung werden zukünftig mehr kontrolliert und, wo nötig, auch Ersatzvornahmen angeordnet bzw. kostenpflichtige Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Der Straßenkehricht ist ordnungsgemäß zu beseitigen. Er darf insbesondere nicht in die Straßensinkkästen (Gully), sonstige Entwässerungsanlagen oder in öffentliche Papierkörbe geschüttet werden, Straßenkehricht gehört in die Restmülltonne. Grünabfälle dürfen nicht im Wald entsorgt werden, sie können zu den Öffnungszeiten an der Kläranlage abgegeben werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass es unsererseits trotz umfangreicher Maßnahmen nur schwer möglich ist der Pflege aller städtischen Flächen in vollem Umfang nachzukommen. Sollten Ihnen Flächen bekannt sein wo dies nicht der Fall ist bitten wir um Hinweise.

Wir sind bestrebt unseren Teil zu Ordnung und Sauberkeit in unserer schönen Liebenbachstadt Spangenberg  bei zu tragen.