Pressearchiv

Neue Förderprogramme bei der Deutschen Verkehrswacht-Schwalm- Eder e.V.


Das Bundesprogramm JUNG+SICHER+STARTKLAR richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Es ist als Präventionsprogramm angelegt und dient der Sensibilisierung im Bereich der Straßenverkehrssicherheit. Ziel aller Maßnahmen ist die Reduzierung von Verkehrsunfällen in der Risikogruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Dabei kommen sowohl theoretische als auch praktische Elemente zur Vermittlung sicherheitsrelevanter Inhalte zum Einsatz. Das Programm zielt auf eine Umsetzung im schulischen Kontext ab. Es wird ein erlebnisorientierter Ansatz verfolgt, bei dem die Teilnehmenden durch eigenes Handeln Erfahrungen machen, diese anschließend reflektieren und somit eine Verhaltens-änderung bzw. einen Lerneffekt erwarten lassen. Gleichzeitig tauschen sich die Jugendlichen im Klassenverband über eigene Erfahrungen zum Thema Verkehrssicherheit aus.

Mithilfe von zielgruppenspezifischen Lehr- und Lernmaterialien werden sogenannte Projektbausteine umgesetzt, deren Inhalte aus häufigen Unfallursachen abgeleitet wurden. Zusammen mit dem praktischen Teil des Programms, den Aktionselementen, bilden die Projektbausteine einzelne, thematisch unabhängige Themenschwerpunkte.

Ein Beispiel ist das Thema Ablenkung im Straßenverkehr. Die Lernenden erarbeiten im Klassenverband und in Kleingruppen verschiedene Inhalte zu diesem Thema. Zu Beginn der Unterrichtsstunde wird ein Warm-up durchgeführt, um die Lerngruppe auf das kommende Thema vorzubereiten und den Einstieg zu erleichtern. Daran anschließend arbeiten die

Jugendlichen in Kleingruppen zusammen und lernen wichtige Fakten zum Thema Ablenkung (z. B. Berechnung des Anhaltewegs, Verlängerung der Reaktionszeit, häufige Ablenkungsprobleme etc.) kennen. Die Ergebnisse werden in Form von Arbeitsblättern und Fragebögen schriftlich festgehalten und anschließend im Klassenverband diskutiert. Dieser Teil der Unterrichtseinheit vermittelt wichtige Sachinformationen.

Im nächsten Teil wird die emotionale Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt, in dem eine Person ihre persönliche Geschichte eines Verkehrsunfalls erzählt. Anschließend findet eine Gruppendiskussion statt, in der die Jugendlichen einerseits von eigenen Erfahrungen berichten und andererseits Stellungnahme zum Thema beziehen können. Hier ist eine wohlwollende, wertschätzende Diskussion erforderlich, die von geschultem Personal geleitet wird. Um die Selbstreflexion und eine dadurch bedingte Verhaltensänderung anzuregen, ist es notwendig, dass die Lernenden sich offen und ehrlich äußern können. Dazu sollten vorab Regeln vereinbart werden, wie die Gruppendiskussion geführt wird. Abschließend haben die Jugendlichen in einer kurzen Feedbackrunde die Möglichkeit, die Unterrichtseinheit zu bewerten.

Nach Maßgabe der Kultusministerkonferenz ist die Verkehrs- und Mobilitätserziehung eine übergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe der Schulen und der Gesellschaft. Dabei wird im Hinblick auf die Zusammenarbeit von schulischen und außerschulischen Partnern im Unterricht die Förderung von Mobilitäts- und Sozialkompetenz in den Fokus gerückt. Die Projektbausteine des Programms JUNG+SICHER+STARTKLAR helfen mit unterschiedlichen Methoden und Medien dabei, die Vermittlung und den Aufbau von Handlungskompetenz voranzutreiben, um die selbstständige Mobilität der Lernenden zu fördern. Wichtige Teilaspekte werden fächer- und schulformübergreifend angesprochen und können an die Alters-, Erfahrungs-, Handlungs- und Umgebungsorientierung angepasst werden. Durch die Projektbausteine wird umsichtiges, sicherheits- und gefahrenbewusstes Verhalten mit motorisierten Fahrzeugen, als Fahrende oder Mitfahrende, mit Fahrrädern oder zu Fuß vermittelt. Dabei wird auch die Selbstbestimmung der Lernenden angesprochen, die sie benötigen, um an der Gestaltung der Verkehrsumwelt aktiv mitzuwirken. Nicht nur die Selbstreflexion der eigenen Werte und Handlungen gehört dazu,  sondern ebenso die kritische Auseinandersetzung mit politischen Konzepten zur Verkehrssicherheit.

Die Schulen der angesprochenen Altersklassen werden aufgefordert sich bei der Deutschen Verkehrswacht Schwalm-Eder-Kreis e.V. zu Informieren. An dieser Stelle möchte die Deutsche Verkehrswacht Schwalm-Eder-Kreis e.V. auch Interessierte Bürger*innen zur Moderatoren Ausbildung einladen. Die Bürger*innen können sich unter 05681775777 oder info@dvwse.de melden!

Jung+Sicher+Startklar ist eins von vier Bundesprogrammen der Deutschen Verkehrswacht. Mit den Programmen KIS=Kind im Straßenverkehr, FaR=Fahrrad aber Sicher und MaS=Mobil bleiben, aber Sicher werden alle Verkehrsteilnehmer angesprochen.