Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Spangenberg

Einbeziehungssatzung Nr. II der Stadt Spangenberg für das Gebiet „Am Elsbach“, in der Gemarkung Herlefeld, gemäß § 34 (4) Nr. 3 BauGB - Öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) BauGB


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Spangenberg hat in ihrer Sitzung am 02. Dezember 2021 gemäß § 34 (4) Nr. 3 BauGB i.V.m. § 13 (2) BauGB die Aufstellung der Einbeziehungssatzung Herlefeld Nr. II „Am Elsbach“ beschlossen. Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit bekannt gemacht. Gemäß § 13 (3) BauGB wird darauf hingewiesen, dass von einer Umweltprüfung (§ 2 Abs. 4 BauGB) abgesehen wird.

Der räumliche Geltungsbereich der Einbeziehungssatzung „Am Elsbach“ umfasst die Flurstücke 60 und 61 sowie 58 teilweise in der Flur 10 der Gemarkung Herlefeld; Lage und Abgrenzung des Geltungsbereiches der Einbeziehungssatzung sind den nachfolgenden Kartenausschnitten zu entnehmen.

Geltungsbereich (ohne Maßstab)

 

Der Entwurf der Einbeziehungssatzung Herlefeld Nr. II „Am Elsbach“ der Stadt Spangenberg mit Begründung wird in der Zeit

vom 07.06.2022 bis einschließlich 08.07.2022

im Rathaus der Stadtverwaltung Spangenberg, Marktplatz 1, 34283 Spangenberg, 2. OG, Zimmer Nr. 9 (Bauamt), während der allgemeinen Dienstzeiten (montags bis freitags von 8:00 bis 12:00 Uhr sowie dienstags von 14:30 bis 16:30 Uhr und donnerstags von 14:30 bis 18:00 Uhr) zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt wird. Über den Planinhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt; es besteht Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Spangenberg, Marktplatz 1, 34286 Spangenberg abgegeben werden.

Während der öffentlichen Auslegung können die ausliegenden Unterlagen sowie diese Bekanntmachung auch auf der Internetseite der Stadt Spangenberg (www.spangenberg.de/Wirtschaft-Stadtentwicklung/Bauleitplanung) eingesehen werden (§ 4a Abs. 4 BauGB).

Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 4a Abs. 6 BauGB nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Einbeziehungssatzung unberücksichtigt bleiben können.

Spangenberg, den 16.05.2022

Der Magistrat der Stadt Spangenberg
Rehm, Bürgermeister