Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Spangenberg

Bauleitplanung der Stadt Spangenberg


I. Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gem. § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) zu dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 57 für das Grundstück "In der Schloßdelle 8", Kernstadt, Bebauungsplan der Innenentwicklung gem. § 13a BauGB

II. Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Planentwurfs mit Begründung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gem. § 2 Abs. 1 BauGB

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Spangenberg hat am 21.07.2022 den Aufstellungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 57 für das Grundstück "In der Schloßdelle 8", in der Kernstadt, Bebauungsplan der Innenentwicklung gem. § 13a BauGB, gefasst. Gemäß § 2 Abs. 1 BauGB wird hiermit der Aufstellungsbeschluss bekannt gemacht.

Ziel und Zweck der Planung:

Ein privater Vorhabenträger hat bei der Stadt Spangenberg die Einleitung eines Bauleitplanverfah-rens für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan mit dem Ziel zur Schließung einer Baulücke in der Kernstadt Spangenberg beantragt.

Im Bereich des Grundstückes, Gemarkung Spangenberg, Flur 9, Flurstück 140/12 „In der Schloßdelle 8“, soll auf gerundet 1.500 m² die Voraussetzung für den Bau eines generationengerechten, möglichst barrierearmen Mehrfamilienhauses geschaffen werden.

Die Erschließung kann über die Straße „In der Schloßdelle“ gesichert werden.

Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt gem. § 13a BauGB. Von der Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Planentwurfs mit Begründung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Der Magistrat der Stadt Spangenberg hat in seiner Sitzung am 08.12.2022 die Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen.

Der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 57 für das Grundstück "In der Schloßdelle 8", Kernstadt, Bebauungsplan der Innenentwicklung gem. § 13a BauGB, bestehend aus der Planzeichnung mit den textlichen Festsetzungen, dem Vorhaben- und Erschließungsplan und der Begründung, liegt in der Zeit von 06.02.2023 bis einschließlich 07.03.2023 im Bauamt der Stadt Spangenberg, Marktplatz 1, 34286 Spangenberg, Zimmer 9 während der allgemeinen Dienststunden jeweils

Montag 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:30 bis 16:30 Uhr
Mittwoch 08:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:30 bis 18:00 Uhr
Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr

zur Einsichtnahme öffentlich aus, sofern nicht auf den Tag ein gesetzlicher oder ortsüblicher Feiertag fällt.

Die Planunterlagen sind zusätzlich digital auf der Internetseite der Stadt Spangenberg (www.Spangenberg.de) unter der Rubrik ‚Wirtschaft & Stadtentwicklung — Bauleitplanung‘ abrufbar.

Während dieser Zeit kann sich jedermann über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und Anregungen zu der Planung schriftlich bei der Stadtverwaltung der Stadt Spangenberg, Bauamt, Marktplatz 1, 34286 Spangenberg, oder in elektronischer Form an joerg.metz@spangenberg.de vorbringen. Ebenso ist eine Abgabe von Erklärungen zur Niederschrift im Bauamt zu den o.g. allgemeinen Dienststunden möglich.

Hinweise

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 4b BauGB ein Planungsbüro mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt wurde.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen möglicherweise nicht berücksichtigt werden (Präklusion nach § 4a Abs. 6 BauGB). Den Beteiligten wird nach Prüfung der fristgerecht vorgebrachten Anregungen das Ergebnis der Entscheidung mitgeteilt. Auch Kinder und Jugendliche sind Teil der Öffentlichkeit. 

Es wird darauf hingewiesen, dass diese Bekanntmachung auch auf der Internetseite der Stadt Spangenberg (www.spangenberg.de) unter der Rubrik ‚Stadt & Bürgerservice – Aktuelles‘ öffentlich bekannt gemacht wird.


Abgrenzung des räumlichen Geltungsbereiches (genordet, ohne Maßstab):

Der Übersichtsplan ist Bestandteil der Bekanntmachung.

Spangenberg, den 24.01.2023

Der Magistrat der Stadt Spangenberg

 gez. I. V. Johne, Erster Stadtrat